Gründung
Empfehlung der Redaktion
  • Für Selbstständige, Startups und KMUs
  • Kostenlose Mastercard mit Business Classic Versicherungspaket
  • SEPA-Lastschriften (Zahlungen + Einzüge)
Marketing
Empfehlung der Redaktion
  • Für Selbstständige, Startups und KMUs
  • Kostenlose Mastercard mit Business Classic Versicherungspaket
  • SEPA-Lastschriften (Zahlungen + Einzüge)

GRENKE Bank Geschäftskonto – ein leistungsstarkes Angebot für KMUs

von Charlotte Ruzanski
Die GRENKE Bank ist eine Direktbank unter dem Dach der GRENKE Unternehmensgruppe. Mit ihrem Leistungsangebot fokussiert sie sich stark auf KMUs. Ein Geschäftskonto der GRENKE Bank können Freiberufler, Solo-Selbstständige und Unternehmen eröffnen. Neben zwei kostenpflichtigen Kontomodellen wird ein Konto ohne monatliche Grundgebühr für Freiberufler und Einzelunternehmer angeboten, das durch das Magazin „Forbes“ als bestes kostenloses Geschäftskonto 2023 bewertet wurde.
GRENKE Bank Geschäftskonto im Vergleich
GRENKE Bank Geschäftskonto im Vergleich

Übersicht – allgemeine Informationen und Kontoangebote

Die GRENKE Bank ist eine hundertprozentige Tochter der GRENKE AG. Die GRENKE Unternehmensgruppe ist seit 1978 als Finanzdienstleister auf dem Markt aktiv. Durch den Kauf der früheren Hesse Newman Bank erwarb sie eine Banklizenz. Da die Namensrechte an der Bank nicht an die GRENKE AG übertragen wurden, firmiert sie seitdem als GRENKE Bank.

Die geschäftlichen Aktivitäten der Bank sind vorwiegend auf die Anforderungen von KMUs und Existenzgründern ausgerichtet. Zu ihren Angeboten für diesen Kundenkreis gehören drei Modelle für ein Geschäftskonto, Finanzierungen sowie Factoring und Leasing-Angebote. Gründern und Unternehmen in der Wachstumsphase vermittelt die Bank auch öffentliche Fördermittel, zu denen neben Förderkrediten der KfW und der baden-württembergischen Landesbank auch Mikrokredite für Gründer und Kleinstunternehmen zählen. Daneben hat die Bank Festgeldkonten im Programm, die Unternehmen ebenso wie private Kunden eröffnen können.

Der Firmensitz der GRENKE Bank ist Baden-Baden. Ihre Bilanzsumme für das Geschäftsjahr 2022 belief sich auf 6,413 Milliarden Euro.

Das Geschäftskonto der GRENKE Bank – in drei unterschiedlichen Varianten

Das Geschäftskonto der GRENKE Bank ist in drei unterschiedlichen Kontomodellen verfügbar, mit denen sich die Bank jeweils an Nutzer bestimmter Rechtsformen wendet:

  • GRENKE Business – keine Kontoführungsgebühr – für Freiberufler und Einzelunternehmer
  • GRENKE Business Professional – 7,90 Euro monatlich – zusätzlich für eingetragene Kaufleute, GbRs, OHGs, UGs (haftungsbeschränkt) und GmbHs
  • GRENKE Business Premium – 14,90 Euro monatlich – zusätzlich für Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften und Mischformen, etwa GmbH & Co. KG.

Gründer können die Kontomodelle Business Professional und Business Premium als Gründungskonto für die Einzahlung des Stammkapitals nutzen.

Alle GRENKE Geschäftskonten sind mit einem unterschiedlich hoch bemessenen Freikontingent an beleglosen Buchungen ausgestattet. Bonitätsabhängig sind ein Kontokorrentkredit und eine Mastercard Business mit monatlicher Abrechnung möglich.

Unterstützte Rechtsformen

Das Geschäftskonto der GRENKE Bank können Unternehmen der folgenden Rechtsformen eröffnen:

  • Freiberufler
  • Einzelunternehmer
  • Eingetragene Kaufleute
  • Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR)
  • Offene Handelsgesellschaften (OHG)
  • Unternehmergesellschaften (UG, haftungsbeschränkt)
  • Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH)
  • Aktiengesellschaften (AG)
  • Kommanditgesellschaften (KG) und Mischformen (GmbH & Co. KG, UG & Co. KG).

Firmen anderer Rechtsformen – unter anderem Partnerschaftsgesellschaften (PartG) – können mit dem Kundenservice der GRENKE Bank klären, ob eine Kontoeröffnung möglich ist.

Einlagensicherung und Verwahrentgelt

Kundenguthaben auf einem Geschäftskonto der GRENKE Bank sind durch die gesetzliche Einlagensicherung bis zur Obergrenze von 100.000 Euro abgesichert. Hinzu kommt die Absicherung deutlich höherer Beträge durch die freiwillige Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken.

Ein Verwahrentgelt für Kundengelder wird durch die GRENKE Bank aktuell nicht mehr erhoben.

Vor- und Nachteile der GRENKE Bank Geschäftskonten

Zu den Vorteilen der GRENKE Bank Geschäftskonten gehören:

  • Drei Kontomodelle mit weitgehend identischem Leistungsumfang
  • Transparente Kosten- und Gebührenstruktur
  • Geschäftskonto für Freiberufler, Solo-Selbstständige und Unternehmen aller gängigen Rechtsformen
  • Für Freiberufler und Einzelunternehmer kostenlose Kontoführung möglich
  • Unkomplizierte Online-Kontoeröffnung
  • Reichlich bemessene Freikontingente für beleglose Buchungen
  • Online-Banking mittels Banking-Software und der GRENKE Banking-App
  • Kostenlose Bargeldauszahlungen und monatlich fünf kostenlose Bargeldeinzahlungen bei über 12.000 Handelspartnern mit der GRENKE Cash App
  • Für die beiden kostenpflichtigen Konten: kostenlose Girocard
  • Business Mastercard mit monatlicher Abrechnung – kostenlos oder (nur für das GRENKE Business Konto bei weniger als 3.000 Euro Jahresumsatz ab dem zweiten Jahr) zu geringen monatlichen Gebühren
  • Apple Pay (nur mit der Business Mastercard)
  • Kontokorrentkredit
  • Finanzierungen inklusive der Vermittlung öffentlicher Fördermittel.

Diesen Vorteilen stehen einige Nachteile gegenüber:

  • Kostenlose Bargeldtransaktionen ausschließlich bei den GRENKE Handelspartnern, Automatenabhebungen bei Banken sind grundsätzlich kostenpflichtig
  • Tägliches Auszahlungslimit von 300 Euro für Abhebungen im Handel mit der GRENKE Cash App
  • Limit für Bargeldeinzahlungen in Höhe von 999,99 Euro täglich
  • Keine Girocard für das kostenlose GRENKE Business Konto
  • Keine Integration von Buchhaltungs- und Finanzverwaltungssoftware.

Kosten und Gebühren für die GRENKE Bank Geschäftskonten

Zu den Merkmalen der GRENKE Business-Konten gehört eine einfache und transparente Gebührenstruktur.

Für die folgenden Bankdienstleistungen gelten bei den GRENKE Geschäftskonten einheitliche Kosten und Gebühren:

  • Beleglose Buchungen nach Überschreiten des Freikontingents: 0,10 Euro
  • Beleghafte Buchungen: 2,50 Euro
  • SEPA Echtzeitüberweisung: kostenlos
  • Bargeldauszahlungen bei den GRENKE Handelspartnern: kostenlos, maximal 300 Euro täglich
  • Bargeldauszahlungen am Automaten: Gebühren der Fremdbanken
  • Bargeldeinzahlungen bei den GRENKE Handelspartnern: fünf Einzahlungen pro Monat kostenlos, danach 2,90 Euro, maximal 999,99 Euro täglich
  • Auslandsüberweisungen in Fremdwährungen: 12,50 Euro.

Unterschiede zwischen den drei Kontomodellen finden sich im Hinblick auf die Kontoführungsgebühr, die integrierten Freikontingente für beleglose Transaktionen, die Konditionen für Girocard und  Business Mastercard sowie den Jahreszins für den Kontokorrentkredit:

GRENKE Business

  • Kontoführung: kostenlos
  • Beleglose Buchungen: 50 Freiposten pro Monat
  • Kontokorrentkredit: Jahreszins von 8,9 Prozent
  • Girocard: keine
  • Business Mastercard: im ersten Jahr kostenlos, danach bei mindestens 3.000 Euro Jahresumsatz kostenlos, sonst 2,90 Euro monatlich.

GRENKE Business Professional

  • Kontoführung: 7,90 Euro monatlich
  • Beleglose Buchungen: 50 Freiposten pro Monat
  • Kontokorrentkredit: Jahreszins von 7,9 Prozent
  • Girocard: kostenlos, zusätzliche Karten für einen Euro monatlich
  • Business Mastercard: kostenlos.

GRENKE Business Premium

  • Kontoführung: 12,50 Euro monatlich
  • Beleglose Buchungen: 200 Freiposten pro Monat
  • Kontokorrentkredit: Jahreszins von 6,9 Prozent
  • Girocard: kostenlos, zusätzliche Karten für einen Euro monatlich
  • Business Mastercard: kostenlos.

Leistungen und Kundenservice

Das GRENKE Bank Geschäftskonto wird online mittels Banking-Software für Desktop-Rechner und der mobilen GRENKE Banking-App geführt.

Zusatzleistungen wie die Integration von Softwarelösungen für Buchhaltung und Finanzverwaltung sind für das Geschäftskonto der GRENKE Bank nicht vorgesehen. Jedoch ist die GRENKE Banking App mit umfangreichen Funktionen ausgestattet. Sie unterstützt nicht nur alle relevanten Banktransaktionen, sondern auch die integrierte Verwaltung von Konten bei anderen Banken. Umsätze können als Überblick für alle Konten und pro Einzelkonto abgerufen werden.

Bargeld-Service

Eine Besonderheit der GRENKE Business-Konten besteht darin, dass die Bank keine eigenen Geldautomaten betreibt und auch kein Mitglied eines Automatennetzwerks ist. Bargeldabhebungen an Automaten fremder Banken sind daher grundsätzlich kostenpflichtig – die Gebühr dafür richtet sich nach den Konditionen der jeweiligen Bank.

Für ihren Bargeld-Service kooperiert die GRENKE Bank mit über 12.000 Einzelhandelspartnern. Bargeldauszahlungen und Bargeldeinzahlungen werden dort über die GRENKE Cash-App vorgenommen. Bargeldauszahlungen sind kostenlos, pro Tag allerdings auf 300 Euro limitiert.

Bargeldeinzahlungen können – täglich jeweils bis zur Höhe von 999,99 Euro – ebenfalls bei den GRENKE Handelspartnern vorgenommen werden. Fünf Einzahlungen pro Monat sind kostenlos, danach fallen Gebühren von 2,90 Euro an.

Kreditkarte, Kontokorrentkredit, Finanzierungen

Die beiden kostenpflichtigen Kontomodelle sind standardmäßig mit einer kostenlosen Girocard (Debit Card) ausgestattet. Für das Kontomodell GRENKE Business gibt es diesen Service nicht.

Optional können Nutzer der GRENKE Geschäftskonten eine Business Mastercard mit monatlicher Abrechnung erhalten. Der Kreditrahmen dafür wird bonitätsabhängig festgelegt.

Der Kontokorrentkredit für das Geschäftskonto kann unmittelbar nach der Kontoeröffnung beantragt werden. Seine Höhe richtet sich ebenso wie für andere Finanzierungen der Bank nach der Bonität des Kunden und gegebenenfalls nach vorhandenen Sicherheiten. Die drei Kontomodelle bieten einen gestaffelten Zinssatz für den Dispo.

Öffentliche Fördermittel und Mikrokredite

Die GRENKE Bank unterstützt ihre Kunden außerdem durch die Vermittlung öffentlicher Fördermittel, zu denen etwa die Gründungs- und Wachstumskredite der KfW gehören.

Gewerblich tätige Selbstständige und Kleinstunternehmen können über die GRENKE Bank einen Mikrokredit zwischen 1.000 und 25.000 Euro erhalten. Die Kredite sind an einen bestimmten Verwendungszweck gebunden. Bei vertragsgemäßer Tilgung kann nach sechs Monaten ein neuer oder höherer Mikrokredit beantragt werden. Sie werden branchenunabhängig vergeben und sind Bestandteil eines europäischen Förderprogramms für Gründer und kleine Unternehmen.

Kundenservice

Als Kundenservice bietet die Bank ihren Kunden eine telefonische Hotline sowie die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme per E-Mail an. Auch persönliche Beratungen werden telefonisch durchgeführt. Auf der Webseite der Bank finden Kunden einen Formularservice sowie umfassende Informationen zu allen Leistungsangeboten.

Kontoeröffnung

Die Eröffnung eines Geschäftskontos der GRENKE Bank erfolgt online über ein digitales Antragsformular. Die Legitimation des Antragstellers erfolgt durch das Video-Ident-Verfahren. Für den Kontoantrag sind Kopien der Ausweisdokumente, gegebenenfalls der Gewerbeanmeldung und die Angabe der Steuernummer erforderlich. Weitere benötigte Dokumente hängen von der Rechtsform des Unternehmens ab. Bei Unklarheiten gibt der GRENKE Kundenservice Auskunft.

Alternativen zu einem Firmenkonto der GRENKE Bank

Das Geschäftskonto der GRENKE Bank kann sich mit seinem umfassenden Leistungsangebot mit den Business-Konten der Filialbanken messen. Ein wichtiger Pluspunkt dieses Kontos sind transparente und – mit Ausnahme von Fremdwährungsüberweisungen – im Anbietervergleich günstige Konditionen. Trotzdem lohnt sich vor der Kontoentscheidung der Blick auf andere Angebote für ein Business-Girokonto.

Alternativen zu einem GRENKE Bank Geschäftskonto werden sowohl von den etablierten Banken als auch von FinTechs angeboten. Die FinTech-Konten haben sich in den vergangenen Jahren zu einem eigenständigen Marktsegment entwickelt. In der Regel sind sie stark auf die Anforderungen von Freiberuflern, Einzelunternehmern und KMUs ausgerichtet, wozu unter anderem innovative Software-Features für Buchhaltung, Rechnungsstellung und Finanzverwaltung einen Beitrag leisten. Sie eignen sich vorwiegend für Nutzer, die ein digitales Geschäftsmodell verfolgen und nicht auf regelmäßige Bargeldeinzahlungen und andere Leistungen einer Bankfiliale angewiesen sind. Auch ein Kontokorrentkredit und weitere Finanzierungsangebote stehen bei diesen Anbietern nicht immer zur Verfügung. Die FinTech-Konten sind bisher ausschließlich mit Debit Cards ausgestattet. Echte Kreditkarten für Firmenkunden werden lediglich von den etablierten Banken angeboten.

Leistungsstarke Business-Konten im FinTech-Segment finden Freiberufler, Solo-Selbstständige und Unternehmen anderer Rechtsformen beispielsweise bei FYRST, Finom, Qonto oder Holvi. Dagegen akzeptieren die Berliner N26 Bank und der Anbieter Kontist als Business-Kunden nur Freiberufler und Einzelunternehmer.

Bei Filialbanken steht Geschäftskunden neben Online-Banking ein breites Portfolio an Filialdienstleistungen zur Verfügung. Die besonderen Stärken dieser Banken liegen in persönlicher Beratung und Betreuung sowie individuell abgestimmten Finanzierungslösungen für Unternehmen. Diese Business-Konten stehen Freiberuflern, Einzelunternehmern und Firmen aller Rechtsformen offen. In der Regel bieten die Banken mehrere Kontomodelle mit gestaffeltem Leistungsumfang an. Zusatzleistungen wie die Integration von Buchhaltungs- und Finanzverwaltungssoftware sind gebührenpflichtig und können individuell vereinbart werden. Attraktive Kontoangebote für Geschäftskunden haben etwa die Commerzbank, die HypoVereinsbank (HBV), aber auch die Sparkassen sowie die Volks- und Raiffeisenbanken im Programm.

Fazit

Das Geschäftskonto der GRENKE Bank ist ein sehr leistungsstarkes Kontoangebot. Seine Nutzer können abhängig von ihrer Rechtsform und ihren individuellen Anforderungen zwischen drei unterschiedlichen Kontomodellen wählen.

Zu den Pluspunkten dieses Business-Kontos gehören günstige und transparente Konditionen und ein umfassendes Leistungsangebot, zu dem unter anderem ein Kontokorrentkredit, eine Business Mastercard mit monatlicher Abrechnung sowie Gründungs- und Wachstumsfinanzierungen gehören. Inzwischen verfügt die GRENKE Bank über eine einwandfrei ausgestattete mobile Banking-App, die ebenso wie die angebotene Banking-Software Online-Banking nach aktuellen Standards unterstützt.

Kostenlose Bargeldabhebungen und monatlich fünf kostenfreie Bargeldeinzahlungen sind mit der GRENKE Cash App bei über 12.000 Handelspartnern möglich. Abhebungen an Automaten von Fremdbanken sind allerdings grundsätzlich kostenpflichtig. Buchhaltungs- und Finanzverwaltungssoftware ist in das Geschäftskonto der GRENKE Bank bisher nicht integriert.

Häufig gestellte Fragen – FAQ

Ein Geschäftskonto der GRENKE Bank können Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen der meisten Rechtsformen eröffnen. Das kostenlose Konto GRENKE Business ist allerdings Freiberuflern und Solo-Selbstständigen vorbehalten. Kapitalgesellschaften bietet die Bank vorrangig ihr Konto Business Premium an. OHGs, UGs (haftungsbeschränkt) und GmbHs können außerdem das Konto GRENKE Business Professional nutzen.

Die Höhe des Dispos für das Geschäftskonto richtet sich ebenso wie der Kreditrahmen für die Business Mastercard nach der individuellen Bonität sowie nach vorhandenen Sicherheiten.

Die GRENKE Bank ist eine der wenigen Banken in Deutschland, die Anlagemöglichkeiten für Firmenfestgeld bieten. Angelegt werden können Beträge zwischen 5.000 und 250.000 Euro mit Laufzeiten zwischen zwölf und 60 Monaten.

Über die Autorin
Charlotte Ruzanski
Charlotte Ruzanski hat nach ihrem Bachelor-Studium der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft / Skandinavistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau im Sommersemester 2013 ihren Master der allgemeinen Sprachwissenschaft abgeschlossen. Seit Oktober 2013 ist sie Teil der Redaktion der qmedia GmbH.