Transparenz

Seitennummerierung nach DIN 5008

Geschrieben von
Gerrit Wustmann
Seitennummerierung nach DIN 5008
Seitennummerierung nach DIN 5008Foto: Pavel Abramov / iStock

Je länger ein Brief bzw. postalisch gesendetes Dokument ist, desto sinnvoller ist es, es mit Seitenzahlen zu versehen. Das sorgt für Übersichtlichkeit, verhindert, dass Blätter in der falschen Reihenfolge abgeheftet werden und erleichtert das Lesen und die Orientierung innerhalb des Dokuments – auch zum Beispiel, weil man Verweise einbauen kann, zum Beispiel die Information, dass Aspekt XY auf Seiten 12 behandelt wird.

 

Bei Briefen von nur einer oder zwei Seiten sollte man allerdings auf Seitennummerierung verzichten, da sie hier unnötig ist und dann als Element unprofessionell wirkt.

 

Die DIN 5008 sieht für die Seitennummerierung entweder das Format -1- vor, also die Seitenzahl zwischen zwei Strichen, zentriert am oberen Seitenrand, oder das Format ‚Seite 5 von 25‘. Außerdem soll die Nummerierung stets mindestens eine Leerzeile Abstand zum Brieftext halten. Beide Optionen sind praktikabel, aber nicht in Stein gemeißelt. Man kann bei der reinen Nummerierung beispielsweise auch die Striche weglassen oder die Zahl stattdessen in Klammern setzen. Nur zu verspielt sollte auch dieses Element nicht sein, sonst wirkt es unseriös. Und zentriert oben oder unten auf der Seite sollte die Nummerierung stehen, sonst kann Verwirrung aufkommen.

Über den Autor
Gerrit Wustmann Gerrit Wustmann hat Orientalistik, Geschichte und Politologie in Köln und Bonn studiert. Er ist freier Schriftsteller und Journalist, lebt in Köln und Istanbul und arbeitet... Mehr erfahren
Hat diese Seite ihre Frage beantwortet?